Gastvorträge des TCLC im Sommersemester 2021

Das Trier Center for Language and Communication lädt alle interessierten Kolleg*innen und Studierende zu folgenden Gastvorträgen im Sommersemester 2021 ein:

Alle Vorträge finden digital über Zoom statt.

Die Zoom-Daten, die für alle Gastvorträge im Sommersemester gelten, lauten:

https://uni-trier.zoom.us/j/89167380120
Meeting-ID: 891 6738 0120 
Kenncode: LectLing21

14 Mai 2021  12:00 — 13:30
Seeking patterns in language: Using ASR technology for linguistic studies (Andreas Weilinghoff, TU Dortmund)
Digital über Zoom, mehr zum Vortrag hier

17 Mai 2021  14:15 — 15:30
How infants learn to detect word-like units in speech: The role of prosodic patterns (Jun.-Prof. Dr. Katharina Zahner-Ritter, Universität Trier)
Digital über Zoom, mehr zum Vortrag hier

11 Juni 2021 12:00 — 13:30
Prof. Dr. Dagmar Divjak & Dr. Petar Milin (Titel folgt)
Digital über Zoom, mehr zum Vortrag hier

 

“Zeitmuster”: Themenheft der Zeitschrift “Sprachwissenschaft” erschienen

Die Ausgabe 3/2020 der Zeitschrift “Sprachwissenschaft” (Herausgeberin: Prof. Dr. Claudine Moulin) widmet sich dem Thema Zeitmuster aus sprachhistorischer Perspektive. Die Beiträge des Themenhefts gehen zurück auf das gleichnamige Panel, das im Rahmen des Germanistentags 2019 in Saarbrücken stattgefunden hat. 
Die Ausgabe ist als eJournal mit Archivzugriff verfügbar. Mehr Informationen finden Sie auf der Verlagsseite: https://sprw.winter-verlag.de/current_issue/SPRW

TCLC-Arbeitstreffen am 27.01.2021: Austausch über den Begriff “Muster/Patterns”

Das TCLC lädt alle Mitglieder des Trier Center for Language and Communication zu einem fächerübergreifenden Austausch über die Definition und Terminologie des Begriffs “Muster/Patterns” ein.

Das Arbeitstreffen findet am Mittwoch, den 27.01.2020 von 17.00 (s.t.) bis 18.30 Uhr online über Zoom statt und ist für TCLC-Mitglieder offen.

Die Zoom-Zugangsdaten  lauten:
https://uni-trier.zoom.us/j/84216300271
Meeting-ID: 842 1630 0271
Kenncode: TCLCLect12

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

TCLC- Workshopreihe “Digitale Lehre”

Das Trier Center for Language and Communication lädt zum letzten Treffen der Workshopreihe TCLC-Digitale Lehre im Wintersemester 2020/21 ein, am

Mittwoch, den 20. Januar 2021 von 17.00 (s.t.) bis 18.00 Uhr auf Zoom 

Im Mittelpunkt des Workshop-Treffens steht der gemeinsame Austausch über Ideen und Tipps zur Konzeption und Gestaltung der kommenden Abschlussprüfungen (Klausuren, mündliche Prüfungen, Hausarbeiten).

 


Die Zoom-Zugangsdaten lauten:

https://uni-trier.zoom.us/j/84216300271
Meeting-ID: 842 1630 0271
Kenncode: TCLCLect12

Diese Daten gelten für die komplette Veranstaltungsreihe.

Arbeitstreffen: Musterhaftigkeit. Sprachliche Kreativität und Variation in Zeiten von Corona

Arbeitstreffen des Trier Center for Language and Communication (TCLC) zum Thema “Musterhaftigkeit. Sprachliche Kreativität und Variation in Zeiten von Corona”

08.07.2020, 18:00 Uhr, Zoom 

Seit März dieses Jahres bestimmt das Coronavirus unseren Alltag und wirkt sich auch auf unsere Sprache aus. Seitdem dringen fachsprachliche Elemente der Virologie in unsere Gemeinsprache, Neologismen jeglicher Art (Entlehnungen, Wortbildungen, Bedeutungsübertragungen) entstehen mit den neuen Lebensumständen und Arbeitsbedingungen. Neben diesen primär sprachstrukturellen Aspekten bieten u.a. terminologische Diskussionen, neue Verschwörungstheorien, pandemiebezogene Sprachberatung sowie multimodale Memes ein reiches Spektrum für sprachwissenschaftliche Analysen rund um den aktuellen Corona-Diskurs.

Mitglieder des TCLCs stellen vor und bieten eine philologieübergreifende und interdisziplinäre Beleuchtung des Themas “Sprache und Corona”. 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zu kommen und sich an der Diskussion über Sprach- und Fächergrenzen hinweg zu beteiligen.

Koordination: Prof. Dr. Andre Klump (klump@uni-trier.de)

Anmeldung bis zum 07.07.2020 per Mail bei Frau Christina Jacobs: s4chmegg@uni-trier.de. Frau Jacobs teilt Ihnen die Zoom Meeting Details mit.

Workshop der DGPuK-Fachgruppe Mediensprache – Mediendiskurse für Doktorand*innen und Masterstudierende

Die Fachgruppe Mediensprache — Mediendiskurse der Deutschen Gesellschaft für Publizistik & Kommunikationswissenschaft veranstaltet im nächsten Jahr einen Workshop für Doktorand*innen und Masterstudierende, deren Projekte die Themenbereiche der Fachgruppe berühren und die ihre Arbeiten mit Expert*innen diskutieren möchten. Angesprochen sind ausdrücklich auch Mitglieder anderer Fachbereiche, die sich mit Mediensprache und Mediendiskursen beschäftigen! Details zum Workshop gibt es im Call for Proposals.

Themenvorschläge sind bis zum 31. Oktober 2020 an katharina.christ@uni-trier.de willkommen. Das beste Projekt wird außerdem mit dem Nachwuchspreis der Fachgruppe ausgezeichnet.

 

 

Lina Baldus Preisträgerin GUT Publikationspreis 2020

Zum 9. Mal hat das Graduiertenzentrum der Universität Trier (GUT) in diesem Jahr die GUT-Publikationspreise für wissenschaftliche Veröffentlichungen vergeben, die während der Promotionsphase entstanden sind. Prämiert wurde nicht die Doktorarbeit selbst, sondern zusätzliche Publikationen (wiss. Fachartikel, Sammelbandbeiträge usw.).

Preisträgerin im FB II ist Lina Baldus.

Aufgrund des digitalen Semesters entfällt leider die Vergabefeier, aber die Vorträge gibt es trotzdem in Form von Videoclips, die alle Gewinner*innen zu ihren Publikationen angefertigt haben. Finden Sie die Videoclips hier!

Workshop: Computational Modeling of Language Phenomena (digital version)

Workshop: Computational Modeling of Language Phenomena (digital version) 

Wednesday, 24.06.2020, 9:15–14:15 Uhr

The application of computational modelling techniques has become increasingly important in various disciplines devoted to the study of phenomena that manifest themselves in language, including Linguistics (both inside and outside Computational Linguistics), Digital Humanities, and Data Science. The workshop will provide an overview of a variety of techniques that play an important role at Trier University, with the goal of bringing together researchers working in pertinent fields and exploring potential for trans-disciplinary cooperation. The workshop will also feature an invited guest: Melanie Bell (Anglia Ruskin University, Cambridge) will talk about a research project on automatic alignment of audio data, an important basis for corpus work transcending written modes of communication. 

The workshop is open to all interested colleagues and graduate students at Trier University. (Advanced) students are very welcome to attend, too. 

 Registration for the workshop is easy, but mandatory: Please send a message to Christina Jacobs: s4chmegg@uni-trier.de 

The deadline for registration is Monday, 22.6.2020. 

 Venue: The meeting will take place via Zoom 

 How to join the meeting: 

 Workshop participants can join using the following link: 

 https://uni-trier.zoom.us/j/93038976259 

Meeting-ID: 930 3897 6259 

 The meeting is password protected. Participants will receive the password by e‑mail. 

 

 Workshop Programme 

9:00   

Opening of Zoom meeting site, so that participants can enter the meeting
Please connect early,
so that technical problems may be solved before the workshop begins!
& Introduction

09:15-10:00  1  Christof Schöch (Trier): Modeling Literary History / Historiography 
10:00-10:45  2  Ralf Münnich (Trier)Microsim – Potential Areas of Application for the Study of Language 
10:45–11:15    Break 
11:15-12:00  3  Achim Rettinger (Trier)Computational Modeling of Text with Deep Learning 
12:00-12:45  4  Sabine Arndt-Lappe (Trier)Computational Analogical Models of Linguistic Productivity  
12:45-13:15    Break 
13:14-13:45  5  Melanie Bell (Anglia Ruskin University, Cambridge): Automatic Speech Alignment 
14:00-14:15    Conclusion 


 

 

 

 

 

Workshop: English Corpus Phonetics and Phonology at ICAME (digital version)

pastedGraphic.png

 

Workshop: English Corpus Phonetics and Phonology at ICAME (digital version)
Wednesday 20.05.2020
Convenors: Sabine Arndt-Lappe, Sebastian Hoffmann, Lina Baldus
arndtlappe@uni-trier.de, hoffmann@uni-trier.de, baldus@uni-trier.de 

Venue: The meeting will take place via Zoom, hosted by Trier University

How to join the meeting:

Workshop participants can join using the following link:
https://uni-trier.zoom.us/j/97783817627

or by entering the following Meeting ID in their Zoom client:
Meeting ID: 977 8381 7627

The meeting is password protected. Participants will receive the password by e‑mail.

Guests are welcome to join depending on numbers and availability of
bandwidth. 
Registration via e‑mail is obligatory – please use the following address to register:

scheuer.anglistik@uni-trier.de (Andrea Scheuer, secretary to Sabine Arndt-Lappe)

 

Workshop Programme

9:30

Opening of Zoom meeting site, so that participants can enter the meeting
Please connect early, so that technical problems may be solved before the workshop begins!

10:00
10:15

Introduction

10:15
11:00

Jane Stuart-Smith (University of Glasgow), What can corpus phonetics tell us about English phonology? (invited speaker) [abstract]

11:00
11:30

Peter Uhrig (Universität Leipzig): Corpus-linguistic methods for improving the lexicographic treatment of pronunciation variants [abstract]

11:30
13:00

Lunch Break
(long enough that participants have a chance to also watch Claudia Lehmann’s screencast presentation)

13:00
13:30

Nele Põldvere, Victoria Johansson & Carita Paradis (Lund University):
On the importance of audio material in spoken corpus linguistics: a case study of the London-Lund Corpus 2 [abstract]

13:30
14:00

Ulrike Gut, Ole Schützler, Zeyu Li & Jenny Herzky (WWU Münster, Universität Bamberg):
ICE-Scotland – a phonologically annotated corpus [abstract]

14:00
14:30

Jose A. Mompeán (University of Murcia): Bringing back the past. Towards a diachronic corpus of Spoken English [abstract]

14:30
15:00

Break

15:00
15:30

Małgorzata Kul (Adam Mickiewicz University): Towards modelling yod coalescence in American English [abstract]

15:30
16:15

Ingo Plag (HHU Düsseldorf), Authentic speech data and linguistic theory: chances and challenges (invited speaker) [abstract]

16:15
16:30

Conclusion

One presentation will be available as a screencast:

Claudia Lehmann (Universität Bremen): Using multimodal corpora to study the ironic tone of voice: opportunities and challenges [abstract]

Einladung zur Eröffnung des Akademiezentrums für Mittelalter und Frühe Neuzeit (AMZ) am 17.4.2020 (abgesagt wegen Corona)

Die Eröffnung ist abgesagt. Weitere Informationen finden Sie hier

Das Trier Center for Language and Communication lädt alle Interessierten zur Eröffnung des Akademiezentrums für Mittelalter und Frühe Neuzeit (AMZ) ein.

Die Eröffnung findet am 17. April 2020 um 17.o0 in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Geschwister-Scholl-Straße 2) statt und fokussiert das Thema Fake News  im Mittelalter und der Frühen Neuzeit.  Um Anmeldung wird gebeten bis zum  9. April 2020 an: veranstaltungen@adwmainz.de. Für alle Fragen steht Frau Prof. Dr. Natalia Filatkina  (filatkin@uni-trier.de) zur Verfügung.

 

Mit einem Thema, das nicht nur heute große Aktualität hat, wird das Akademiezentrum für Mittelalter und Frühe Neuzeit (AMZ) eröffnet. Prof. Dr. Michael Oberweis, Mitarbeiter am Akademieprojekt ›Die Deutschen Inschriften‹ in Mainz, wird am Beispiel des ›Ediktes Friedrich Barbarossas gegen die Zisternzienser‹ zeigen, wie eine falsche Zuschreibung in der Mediävistik für bare Münze genommen wurde und bis heute ein falsches Bild von Barbarossas herrscherlichem Handeln vermittelt. In der anschließenden Podiumsdiskussion wird die Relevanz dieses Themas für die Mittelalter- und Frühneuzeitforschung von verschiedenen Seiten beleuchtet.

Mehr zum Programm finden Sie hier.

 

Neuerscheinung in der Reihe Formelhafte Sprache/Formulaic Language: Bd. 3: ”Formulaic Language and New Data. Theoretical and Methodological Implications”

Herausgeber*innen: Piirainen, Elisabeth† / Filatkina, Natalia / Stumpf, Sören / Pfeiffer, Christian

Open Access

The existence of formulaic patterns has been attested to all languages of the world. However, systematic research in this field has been focused on only a few European standard languages with a rich literary tradition and a high degree of written norm. It was on the basis of these data that the theoretical framework and methodological approaches were developed.
The volume shifts this focus by centering the investigation on new data, including data from lesser-used languages and dialects, extra-european languages, linguistic varieties mostly used in spoken domains as well as at previous historical stages of language development. Their inclusion challenges the existing postulates at both a theoretical and methodological level.
Areas of interest include the following questions: What is formulaic in these types of languages, varieties and dialects? Are the criteria developed within the framework of phraseological research applicable to new data? Can any specific types of formulaic patterns and/or any specific features of regular (already known) types of formulaic patterns be observed and how do they emerge? What methodological difficulties need to be overcome when dealing with new data?

Mehr zu diesem Sammelband  hier

Workshop: Statistische Methoden für Linguist*innen & Einführung in R

Das Trier Center for Language and Communication lädt alle interessierten Kolleginnen und Kollegen sowie (Post)doktorandinnen und (Post)doktoranden der Universität Trier zu einem zweitägigen Workshop zum Thema ”Statistische Methoden für Linguist*innen und Einführung in R” ein.

Inhaltlich soll der Workshop auf den konkreten Bedarf der Teilnehmer*innen abgestellt sein und eine niederschwellige und auf praktisches Arbeiten abzielende Einführung bieten. Themen und für die Analyse zu verwendende Daten werden mit den Teilnehmer*innen im Vorfeld abgestimmt.

Wir freuen uns, dass wir PD Dr. Martin Schäfer (Universität Tübingen, Linguistik) als Workshopleiter gewinnen konnten.

Der Workshop findet am Freitag, dem 24.01.2020 von 13.oo bis 18.00 Uhr sowie am Samstag, dem 25.01.2020 von 09.00 bis 15.00 Uhr im Raum B 111 statt. 

Eine Anmeldung ist bis zum 16.01.2020 an Prof. Dr. Sabine Arndt-Lappe (arndtlappe@uni-trier.de) erforderlich. 

Die Teilnahme ist kostenlos.

Termine für interne Arbeitstreffen im Wintersemester 2019/2020

Auch im Wintersemester 2019/2020 finden drei interne Arbeitstreffen zum Thema Musterhaftigkeit/Patterns statt. Folgende Termine stehen fest:

  • 20.11.2019, 18.00 Uhr: ”Muster im Diskurs” (Koordination Prof. Dr. Andre Klump, Raum A 6)
  • 15.01.2020, 18.00 Uhr: ”Muster und Multimodalität” (Koordination: Prof. Dr. Marion G. Müller, Raum B 16)
  • 05.02.2020, 16.00 Uhr: ” Muster in Texten und Gesprächen”  (Koordination: Prof. Dr. Natalia Filatkina & Prof. Dr. Stephan Stein, Raum B 11).

Bitte beachten Sie: Es handelt sich um interne Veranstaltungen (nur für TCLC-Mitglieder).

Fellow des TCLC im Wintersemester 2019/2020

Die Fellow des TCLC im Wintersemester 2019/2020 ist Prof. Dr. Laurel J. Brinton von der University of British Columbia, Canada.

Unter anderem wird Prof. Dr. Brinton am Mittwoch, dem 04.12.2019 (18.00–20.00 Uhr, Raum B 16) im Rahmen unserer Lectures in Linguistics einen Vortrag zum Thema ”The origin and development of what-general extenders” halten. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Mehr Informationen zu Prof. Dr. Brinton finden Sie hier.

PostDoc Stipendium ab dem 01.01.2020

Im Rahmen der vom Land Rheinland-Pfalz geförderten Forschungsinitiative 2019–2023 ist im
Verbundvorhaben „Musterhaftigkeit. Sprachliche Kreativität und Variation in Synchronie und
Diachronie“ an der Universität Trier zum 01.01.2020 ein Postdoktorandenstipendium für die
Dauer von 12 Monaten zu vergeben, mit der Option der Verlängerung um weitere 12 Monate.

Bewerbungsfrist: 15.10.2019

Vollständige Ausschreibung (Deutsch):

https://patterns.uni-trier.de/wp-content/uploads/2019/09/Postdoktorandenstipendium_Ausschreibung_DEUTSCH_final.pdf

Call for applications (English):

https://patterns.uni-trier.de/wp-content/uploads/2019/09/Postdoktorandenstipendium_Ausschreibung_ENGLISCH_final.pdf

Studienbuch ”Muster in Sprache und Kommunikation. Eine Einführung in Konzepte sprachlicher Vorgeformtheit” erschienen

Muster in Sprache und Kommunikation sind ein grundlegendes und überaus facettenreiches Merkmal natürlicher Sprachen. Sowohl schriftlich als auch mündlich greifen Sprachteilhaberinnen und Sprachteilhaber tagtäglich auf musterhafte Strukturen und Einheiten zurück. Das Spektrum an sprachlichen Mustern umfasst nicht nur die in der herkömmlichen Phraseologie behandelten Wortverbindungen bzw. Phraseme.

Muster in Sprache und Kommunikation – Eine Einführung in Konzepte sprachlicher VorgeformtheitVielmehr kommen vielfach variierte Muster überall in Sprache und Kommunikation vor, so etwa auf der Wort‑, Satz- und Textebene,  in Gesprächen und transtextuellen Diskursen. Diese Einführung gibt einen Überblick über die Ausprägungen sprachlicher Muster der deutschen Gegenwartssprache. Anhand authentischer Beispiele werden die jeweiligen Charakteristika und die kommunikative Relevanz von Musterhaftigkeit herausgearbeitet.


Von Prof. Dr. Stephan Stein und Dr. Sören Stumpf

Inhaltsverzeichnis: https://www.esv.info/download/katalog/inhvzch/9783503181834.pdf

Mehr zum Einführungsbuch: https://www.esv.info/aktuell/mustergueltig-beispielhafte-sprachstrukturen/id/102420/meldung.html

Weitere Informationen auf der Verlagsseite:  https://www.esv.info/978–3‑503–18183‑4

Das Interview mit Prof. Dr. Stephan Stein und Dr. Sören Stumpf über das Phänomen der sprachlichen Musterhaftigkeit finden Sie hier.

Reihe ”Formelhafte Sprache/Formulaic Language” (de Gruyter)

Herausgeber*innen: Natalia Filatkina, Sören Stumpf und Kathrin Steyer

Die Reihe Formelhafte Sprache / Formulaic Language bietet ein integratives Forum für innovative Publikationen, die sprachliche, kognitive und konzeptuelle Vorgeformtheit in den Mittelpunkt ihrer Betrachtungen rücken. Sie ist für Studien offen, die sich mit Vorgeprägtheit, Musterhaftigkeit bzw. Formelhaftigkeit auf allen sprachlichen Ebenen (im System wie in der Sprachverwendung) und außersprachlicher Natur (etwa bei der kulturbasierten und kulturspezifischen Wissensgestaltung und ‑tradierung) beschäftigen. Untersucht werden die Entstehung, die Dynamik und das Funktionieren von unterschiedlichen Ausprägungen des Formelhaften in solchen Bereichen wie Lexikon und Grammatik, Wortbildung und Phraseologie, schriftliche Texte/Textsorten und mündliche Gespräche/kommunikative Gattungen, Diskurse und Textkorpora, Stereotypenentstehung und Stigmatisierung, Kognition und kulturelles Gedächtnis, verbale und visuelle Organisation des Wissens, Spracherwerb usw. Publiziert werden Monografien und thematisch gebundene Sammelbände, die ihren Schwerpunkt auf die theoretische und empirische Erforschung sprachlicher, kognitiver und konzeptueller Verfestigungen im diachronen und/oder synchronen Schnitt sowie den praktischen Fragen ihrer didaktischen Vermittlung legen. Wir begrüßen gebrauchsbasierte Untersuchungen aus den Bereichen der Grammatikalisierung, der Lexikalisierung, der Konstruktionsgrammatiken, der Korpus- und Computerlinguistik, der maschinellen Sprachverarbeitung (NLP) und der Digital Humanities. Die Publikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Bände:

Bd. 2: Formelhafte Sprache in Text und Diskurs (2018) Hrsg. v. Stumpf, Sören / Filatkina, Natalia
Bd. 1: Filatkina, Natalia: Historische formelhafte Sprache (2018)
Bd. 3: Formulaic Language and New Data (2019) Hrsg. v. Piirainen, Elisabeth / Filatkina, Natalia / Stumpf, Sören / Pfeiffer, Christian

13. Deutscher Slavistentag

Internationaler Kongress der deutschsprachigen Slavistik (24. bis 26.09.2019):

Der Deutsche Slavistentag umfasst alle Themen aus dem Bereich der slavistischen Sprach‑, Literatur- und Kulturwissenschaft sowie der Didaktik slavischer Sprachen.

Vortragsthemen aus der Sektion Sprachwissenschaft:
  • Historische Sprachwissenschaft
  • Soziolinguistik
  • Kontakt- und Areallinguistik
  • Pragmatik, Text- und Gesprächsforschung.
  • Kulturwissenschaftliche Linguistik
  • Semantik, Wortbildung, Lexikologie, Lexikographie
  • Phraseologie, Phraseographie
  • Syntax, Morphosyntax
  • Phonologie, Phonetik, Akzentologie, Graphematik
  • Migrationslinguistik
Keynote Speakers:

Literaturwissenschaft

  • Prof. Dr. Mark Lipovetsky (Boulder, CO)
  • Prof. Dr. Stephanie Sandler (Boston, MA)

Sprachwissenschaft

  • Prof. Dr. Daniel Weiss (Universität Zürich)
  • Prof. Dr. Maksim Krongauz (Higher School of Economics Moscow)